Marie Deutsch-Kramer

Geburtsdatum: Sonntag, 22 Juni, 1884

Religionsbekenntnis: o.B.

Geburtsort:
Bad Vöslau, Österreich
(Vöslau, Österreich Ungarn)

Beruf:
Bürgerschuldirektorin

Mitgliedschaften:
Sozialdemokratische Arbeiterpartei, Wiener Gemeinderätin 1932-1934, Mitglied des sozialistischen Frauenreichskomitees, Bundesobmannstellvertreterin des Freidenkerbundes, 1919-1923

Vereine als Funktionär:
ASKÖ, Sonstiges
Festspielentwurf Maifestspiele 1932
ASKÖ, Vorstandsmitglied
1930/31
ASKÖ, Vorstandsmitglied
Hauptvorstand 1933

Biografie:

Marie Deutsch-Kramer, geborene Herzmansky, Wiener Gemeinderatsabgeordnete bis 1934.
 
Die Hauptschuldirektorin und Partnerin des bekannten Sozialdemokraten und ASKÖ-Chefs Julius Deutsch wurde als Mitglied des 1928 gegründeten Frauensportausschusses im ASKÖ zu einer wichtigen internationalen Arbeitersportfunktionärin. Deutsch-Kramer war als Vorsitzende der ASKÖ-Frauen prominent in den Publikationen der Arbeiterolympiade 1931 vertreten und war eine der beiden Autorinnen des Massenspiels zur Maifeier des ASKÖ 1932 im Wiener Stadion.
 
aus: Sportfunktionäre und jüdische Differenz, S. 92.